Motorradfahren mit Herz und Verstand

Aktion: "Runter vom Gas!"

Überall auf bundesdeutschen Straßen finden wir die Kampagnenhinweise des Deutschen Verkehrssicherheitsrates zur o.g. Kampagne.

Wie heisst es so schön "Was ist, wenn Krieg ist und keiner geht hin?"

So ist es auch mit dieser Kampagne. Der Erfolg ist nur dann gegeben, wenn man sich aktiv damit beschäftigt und die Ziele in der Praxis verfolgt.

Wir denken, es ist eine gute und lebenschützende Kampagne, die wir gerne unterstützen möchten. Deshalb nachfolgende die ausführlichen Informationen zu "Runter vom Gas!", die wir aus der entsprechenden Internetseite entnommen haben:

Quelle: DVR, 2009

RUNTER VOM GAS!

Die Opfer von Verkehrsunfällen und ihre Angehörigen stehen im Mittelpunkt der Verkehrssicherheitskampagne „Runter vom Gas!“. Die Botschaft der Kampagne ist deutlich, genau wie die Folgen unverantwortlichen Verhaltens im Straßenverkehr: Überhöhte Geschwindigkeit und Risikobereitschaft können tödlich sein!

Jeder einzelne Verkehrsteilnehmer muss durch sein eigenes Verhalten zu mehr Sicherheit auf Deutschlands Straßen beitragen. Das Motto der Kampagne „Runter vom Gas!“ zeigt deshalb einen Lösungsweg auf: Wir können einer der Hauptunfallursache auf Deutschlands Straßen entgegentreten, indem wir die Geschwindigkeit an die jeweilige Verkehrssituation anpassen. Zwei von fünf Verkehrstoten verlieren ihr Leben aufgrund von nicht angepasster Geschwindigkeit.

Mit Anzeigen, Plakaten, Fernseh-, Kino- und Radiospots sowie umfangreicher Öffentlichkeitsarbeit leisten das Bundesverkehrsministerium und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat intensive Aufklärungsarbeit. Die aktuellen Plakatmotive knüpfen an die Emotionalität der vorherigen Plakate in Form von „Todesanzeigen“ und Unfallwracks an. Die auf den Plakaten abgebildeten Personen stehen symbolisch für das Leid tausender Opfer sowie das ihrer Angehörigen und Hinterbliebenen. Menschen, die den mit einem Verkehrsunfall verbundenen seelischen Schmerz erfahren mussten: Kinder, die ihre Eltern verloren haben, Lebenspartner und Familien, die durch einen Unfall getrennt wurden und Menschen, die um ihre Freunde und Bekannten trauern. Die Plakate sensibilisieren für das immense menschliche Leid, das hinter den anonymen Unfallzahlen steht. Die abgebildeten Personen sind selbstverständlich keine echten Verkehrsopfer, sondern Darsteller, die im nichteuropäischen Ausland gecastet wurden und über Inhalt und Erscheinungsbild der Kampagne informiert sind.

KEINE ENTWARNUNG

Zahlreiche Kreuze an Landstraßen erinnern an die rund 4.500 Verkehrsopfer, nahezu jeder Deutsche kennt persönlich Menschen, die durch Verkehrsunfälle getötet oder verletzt wurden. Das damit verbundene Leid ist immens. Obwohl die Zahl der Getöteten seit Einführung der Statistik im Jahr 1953, nicht zuletzt dank der engagierten und gemeinsamen Verkehrssicherheitsarbeit des Bundesverkehrsministeriums, des Deutschen Verkehrssicherheitsrats und aller Partner aus dem Verkehrssicherheits- und Präventionsbereich, kontinuierlich zurückgegangen ist, kann keine Entwarnung gegeben werden. Zwar ist die Zahl der Verletzten 2008 gegenüber dem Vorjahr um 5,2 Prozent auf rund 410.000 gesunken. Dennoch sterben täglich durchschnittlich zwölf Menschen auf deutschen Straßen. Dieser immer noch erschreckend hohen Zahl gilt es entgegen zu wirken.
Unangepasste Geschwindigkeit ist in Deutschland eine der Hauptursachen für Verkehrsunfälle mit Todesfolge. 2008 haben zwei von fünf Verkehrstoten ihr Leben aufgrund unangepasster Geschwindigkeit verloren.

Das Bundesverkehrsministerium hat daher gemeinsam mit dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat eine Informationskampagne mit der zentralen Aufforderung „Runter vom Gas!“ eingeleitet. Die Kampagne soll auf die dramatischen Folgen zu schnellen Fahrens aufmerksam machen. In Deutschland ist das Fahren mit unangepasster Geschwindigkeit weiterhin eine der Hauptunfallursachen. Besonders bei schweren Unfällen spielt die Geschwindigkeit eine wesentliche Rolle.

„Runter vom Gas!“ - Fiereks Werkstatt: Folge 1

„Runter vom Gas!“ - Fiereks Werkstatt: Folge 2

„Runter vom Gas!“ - Fiereks Werkstatt: Folge 3

„Runter vom Gas!“ - Fiereks Werkstatt: Folge 4

„Runter vom Gas!“ - Fiereks Werkstatt: Folge 5

„Runter vom Gas!“-Filmwettbewerb
1. Platz: "Schulschluss" von Janosch Woschek

„Runter vom Gas!“-Filmwettbewerb
2. Platz: „Mach dein Auto nicht zum Grab“ von Hendrik Röhrs

„Runter vom Gas!“-Filmwettbewerb
3. Platz: „Deutschland, halb 8“ von Christian Fries und Christian Peters

Zulassung tv: 15.03.2009-30.04.2009
„Frühjahr-Start in die Motorradsaison“

Zulassung tv: 1.11.2008-31.12.2008
„Herbst/Winter“

Runter vom Gas TV/Kinospot

Geier - Hallo Raser, wir warten


Quelle: DVR, 2009

Valid HTML 4.01 Transitional